Nach der Anmeldung stehen Ihnen an einigen Stellen der Seite erweiterte Informationen zur Verfügung.

Drittmittelgeförderte Projekte


Gefördert durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft im Bereich „Zukunftsthemen – Impulse für strategische Zukunftsfelder“:

Forschungsprojekt zu Plasmabeschleunigern

Aufbauend auf das Programm Materie und Technologie soll in dem Zukunftsthema „Plasmabeschleuniger“ die Expertise der auf diesem Gebiet führenden Helmholtz-Zentren gebündelt und das Topic „Accelerator Research and Development“ verstärkt werden.

Förderzeitraum: 2017 bis 2019

 

Gefördert durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft:

Förderung von Exzellenznetzwerken

Die Positionierung der Helmholtz-Gemeinschaft und ihrer Zentren als starke strategische Partner mit Universitäten zur nachhaltigen Gestaltung der Exzellenzcluster ist ein Förderschwerpunkt im Gesamtkonzept des Impuls- und Vernetzungsfonds.

Förderzeitraum: 2018 bis 2020

 

Gefördert durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft:

Förderung einer Helmholtz-Nachwuchsgruppe

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses finanziert die Helmholtz-Gemeinschaft unter dem Titel „Theoretical and computational relativistic laser plasma and x-ray generation physics“ eine Helmholtz-Nachwuchsgruppe.

Förderzeitraum: 2014 bis 2019

 

Gefördert durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft:

Förderung im Rahmen des Helmholtz-Postdoktoranden-Programms

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses finanziert die Helmholtz-Gemeinschaft unter dem Titel „Time evolution of electrodynamical quantum fields at highest intensities“ einen Helmholtz-Postdoktoranden.

Förderzeitraum: 2016 bis 2019

 

Gefördert durch den Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft:

Helmholtz Metadata Collaboration-Projekt „HELIPORT“

Die Helmholtz-Gemeinschaft finanziert unter dem Titel Helmholtz Scientific Project Workflow Platform (HELIPORT) die Entwicklung einer Softwareplattform zur ganzheitlichen Darstellung wissenschaftlicher Projekte. Das System soll die Forschenden durch den Projektablauf leiten und alle Prozesse gemäß Metadaten-Standards archivieren, um damit das Projekt transparent, nachvollziehbar und zitierbar zu machen. Wissenschaftler*innen des Helmholtzinstituts arbeiten dazu mit Teams des Helmholtz-Zentrums Dresden–Rossendorf und des Forschungszentrums Jülich zusammen.

Förderzeitraum: 2021 bis 2023

 

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung:

Zwei Geräte für die Forschungsinfrastruktur des HI Jena

Das Helmholtz-Institut Jena wird bei der Anschaffung eines Hochleistungslasersystems (2016 FGI 0015, „Kohärente Hochfluss XUV-Quelle“) sowie eines Flüssig-Helium-Kryostaten für einen Tieftemperaturdetektor (2016 FGI 0017 und 2016 FGI 0037, „Kompaktes, hochauflösendes Mikrokalorimeter als Breitbandspektrometer für den XUV- und Röntgenbereich“) gefördert.

Förderzeitraum: 17.02.2017 bis 14.01.2020

 

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung:

Infrastruktur zur 4D-XUV-Bildgebung am HI Jena

Im Rahmen des Projekts (2018 FGI 0024) soll eine weltweit einzigartige Anlage zur 4D-Bildgebung realisiert werden. Diese beinhaltet sowohl die zerstörungsfreie 3D-Bildgebung auf Nanoskalen, als auch eine Erweiterung um eine 4. Dimension, um zeitlich und spektral aufgelöste Untersuchungen zu ermöglichen.

Förderzeitraum: 01.11.2018 bis 31.10.2020

 

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung:

IT-Infrastruktur für HPC- und Datenmanagement-Aufgaben am HI Jena

Im Rahmen des Projekts (2019 FGI 0013) wird auf das Forschungsspektrum des HI Jena zugeschnittene IT-Technik realisiert. Dazu sollen Hochleistungsrechner zur Simulation von Faserlasersystemen, zur Behandlung von komplexen Problemen der Plasma-Teilchen-Beschleunigung und zur digitalen XUV-Bildgebung installiert werden; daneben wird auch ein Storageserver zum Management der anfallenden Forschungsdaten eingerichtet.

Förderzeitraum: 01.01.2020 bis 31.12.2021

 

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung:

Infrastruktur für Experimente zur Laser-Teilchenbeschleunigung am HI Jena

Im Rahmen des Projekts (2019 FGI 0029) wird eine Experiment-Vakuum-Kammer für das HI Jena beschafft, die neuartige Experimente zur Wechselwirkung intensiver Laserstrahlung mit Materie ermöglichen wird. So kann das Institut weiterhin Forschung zur Laser-Teilchenbeschleunigung auf internationalem Spitzenniveau durchführen.

Förderzeitraum: 01.01.2020 bis 31.12.2022

 

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds:

XUV-Technologie und -Verfahren für Bildgebung mit nano-skaliger Auflösung

Eine aus vier Arbeitsgruppen am Helmholtz-Institut Jena und der Friedrich-Schiller-Universität Jena gebildete Forschergruppe (2015 FGR 0094, „XUV-Technologie und -Verfahren für Bildgebung mit nano-skaliger Auflösung“) hat sich zum Ziel gesetzt, zwei Verfahren – Coherent Diffraction Imaging (CDI) und XUV Coherence Tomography (XCT) – zur Anwendungsreife weiterzuentwickeln und diese schließlich in ein kombiniertes Verfahren zu überführen, um so eine Querschnittsbildgebung mit nano-skaliger Auflösung in allen drei Raumrichtungen zu verwirklichen. Gleichzeitig sollen an diese Verfahren optimal angepasste laser-basierte XUV-Quellen und kryogene Detektoren entwickelt werden, um diese neuartige Bildgebung ohne Rückgriff auf Großforschungseinrichtungen (Synchrotrons) für Forschungslabore in Kliniken, Industrie, Instituten und Universitäten zu etablieren.

Förderzeitraum: 01.05.2016 bis 30.04.2019

 

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds:

Innovative Verfahren zur hochauflösenden Röntgenbildgebung

Bildgebung im Bereich harter Röntgenstrahlung ist für Industrie und Medizin bereits heute in vielen Bereichen unabdingbar geworden und wird heute vor allem an Synchrotron-Anlagen weiterentwickelt. Jedoch erschwert die begrenzte Verfügbarkeit solcher Großforschungsanlagen die Weiterentwicklung der Röntgenbildgebung in industrienahen Produktions- und Entwicklungsprozessen. Die Zielsetzung der Forschergruppe 2017 FGR 0074 ist es, mittels lasergetriebener Quellen die Brücke zwischen den jüngsten technologischen Durchbrüchen an Großforschungsanlagen und für Industrie und Medizin handhabbarer Messtechnik zu schlagen.

Förderzeitraum: 01.04.2018 bis 31.03.2021

 

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds:

Technologien und Verfahren für die Bildgebung und Spektroskopie im Wasserfenster

Das Wasserfenster und der weiche Röntgenbereich ist für die Lebenswissenschaften, Präzisionsspektroskopie, Festkörperphysik und Materialwissenschaft von großer Bedeutung. Um neue Applikationen und Analysen hier voranzutreiben, sind aber neue ganzheitliche Ansätze von der XUV-Quelle bis zum Detektor und Methode notwendig. Neben der Etablierung von Wasserfenster-XUV-Quellen werden im Rahmen der Forschergruppe 2018 FGR 0080 neuartige Verfahren und Detektoren für die XUV-Spektroskopie erforscht.

Förderzeitraum: 01.04.2019 bis 31.03.2022

 

Gefördert durch den Freistaat Thüringen:

Quantum Hub Thüringen

Die Quantentechnologien der zweiten Generation stehen kurz davor, die technologische Basis, auf der unsere Gesellschaft agiert, grundsätzlich zu verändern. Der Quantum Hub Thüringen (QHubTh) soll diesen bevorstehenden technologischen Umbruch als Zukunftsperspektive gestalten. Unter Ausnutzung der Stärken der Industrie und Wissenschaft des Freistaats können so wichtige Beiträge zu diesem globalen Transformationsprozess geleistet werden. Im Rahmen eines Leuchtturmsprojekts zur Quantenbildgebung entwickeln Forschende des Helmholtzinstituts und der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Zusammenarbeit mit weiteren Universitäten und Forschungseinrichtungen neuartige Technologien zum XUV-Ghost-Imaging.

Förderzeitraum: 01.05.2021 bis 31.12.2023