Nach der Anmeldung stehen Ihnen an einigen Stellen der Seite erweiterte Informationen zur Verfügung.

Das Ziel der hochpräzisen Röntgenpolarimetrie ist die Erzeugung der bestmöglichen Polarisationsreinheit von Röntgenstrahlung, um Effekte zu messen, die bisher nicht oder nur unzu­rei­chend unter­sucht werden konnten. Anders als im sichtbaren Spektral­bereich existieren keine Filter, um Röntgenstrahlung zu polarisieren. Eine Möglichkeit ist jedoch die Reflexion an perfekten Einkristallen unter einem Win­kel möglichst nahe bei 45°, bei der eine Schwingungs­richtung der Strah­lung unterdrückt wird. Durch wiederholte Reflexionen kann die Pola­risa­tions­reinheit weiter erhöht werden.

Channel-Cut-Kristall aus Silizium [B. Marx et al.].
Channel-Cut-Kristall aus Silizium [B. Marx et al.].

Dafür werden so­ge­nann­te Channel-Cut-Kristalle verwendet – Einkristalle, in die ein Graben geschnitten wird, in dem das Licht vier bis acht mal reflektiert wird. Dadurch können Polari­sa­tions­rein­heiten von mehr als neun Größen­ord­nungen erreicht werden, d. h. von einer Milliarde Röntgen­pho­­tonen hat weniger als ein Photon die falsche Polarisation. Dies er­mög­licht es, kleine pola­ri­sa­tions­ändernde Effekte zu messen, die Rückschlüsse auf die Struktur von Atomen und Molekülen er­mög­lichen oder zeigen, wie elektro­magneti­sche Felder atomare oder nukleare Niveaus und sogar das Vakuum beeinflussen können. Vor allem neue Röntgenlichtquellen, wie der Freie-Elektronen-Laser XFEL, ermöglichen die Messung solcher Effekte, wie z. B. die durch die Quanten­elek­tro­dynamik voraus­gesagte Doppelbrechung des Vakuums, welche durch das intensive Licht eines Peta­watt­lasers erzeugt werden müsste. 

Ansprechpartner:

Dr. Ingo Uschmann
Tel: +49 3641 947-264



Prof. Dr. Eckhart Förster
Tel: +49 3641 947-260